Eine lange Autofahrt, ein spannender Film im Fernsehen oder Überanstrengung: Vor allem viele ältere Menschen plagen sich häufig mit Kopfschmerzen. Laut aktuellen Zahlen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) leiden 10 % der Frauen und 5 % der Männer über 70 unter immer wieder auftretenden Beschwerden. Diese äußern sich meistens durch einen dumpf drückenden Spannungskopfschmerz.

Nützliche Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Eine lange Autofahrt, ein spannender Film im Fernsehen oder Überanstrengung: Vor allem viele ältere Menschen plagen sich häufig mit Kopfschmerzen. Laut aktuellen Zahlen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) leiden 10 % der Frauen und 5 % der Männer über 70 unter immer wieder auftretenden Beschwerden. Diese äußern sich meistens durch einen dumpf drückenden Spannungskopfschmerz.

Was viele nicht wissen: Bei leichten Kopfschmerzen helfen in der Regel schon einfache Hausmittel – wir nennen Ihnen einige Beispiele:

  • Geregelte Mahlzeiten:
    Nehmen Sie gesunde und vor allem regelmäßige Mahlzeiten zu sich. Das kann dabei helfen, dass Kopfschmerzen erst gar nicht auftreten. Wenn Sie unterwegs sind, denken Sie daran sich etwas zu Essen mitzunehmen, zum Beispiel Obst oder ein Butterbrot. Vor allem Senioren trinken viel zu wenig, was zu einem Flüssigkeitsmangel  und somit Kopfschmerzen führt. Die Faustregel: 1,5 bis 2 Liter sollten pro Tag getrunken werden – an warmen Tagen sogar noch mehr.
  • Kaffee / Espresso mit Zitrone:
    Trinken Sie bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen eine Tasse Kaffee oder Espresso mit dem Saft einer halben Zitrone. Das Koffein sorgt dafür, dass die Blutgefäße im Gehirn wieder etwas verengt werden. Das Vitamin C der Zitrone regt zusätzlich die Bildung eines körpereigenen Botenstoffs an, der den Schmerz lindert.
  • Minzöl:
    Betupfen Sie Nacken, Stirn und Schläfen mit verdünntem Minzöl, denn dieses kühlt und entkrampft. Anschließend können Sie sich noch einen feuchten Waschlappen auf die Stirn legen, um den kühlenden Effekt zu verstärken. Danach sollten die Hände gründlich gewaschen werden, um Rückstände von Minzöl zu vermeiden.
  • Lockere Bewegung:
    Sportarten wie leichtes Joggen oder Nordic Walking können häufige Kopfschmerzen verringern. Dafür sind bereits drei Trainings-Einheiten pro Woche von jeweils 30 Minuten ausreichend.
  • Abbau von Anspannung:
    Häufige Ursache von Spannungskopfschmerzen sind seelische Probleme. Entspannungsverfahren wie zum Beispiel progressive Muskelentspannung oder autogenes Training, aber auch Sportarten wie Yoga und Qi-Gong können Ihnen helfen besser mit Sorgen und Stress umzugehen und Beschwerden zu vermeiden.
  • Zähneknirschen verhindern:
    Zu muskulären Verspannungen bis in den Schulter-Nacken-Bereich, die Kopfschmerzen häufig auslösen, kommt es bei Menschen, die nachts mit den Zähnen knirschen. Dies geschieht in den meisten Fällen unbemerkt. Ursachen können Stress oder Sorgen sein. Durch eine spezielle Biss-Schiene vom Zahnarzt wird Ihr Kiefer geschont und das Zähneknirschen verhindert.
  • Schmerzmittel aus der Apotheke:
    Fragen Sie beim Arzt oder Apotheker nach, welchen Wirkstoff Sie am besten vertragen. Ibuprofen, ASS oder Paracetamol – zur Verfügung stehen Ihnen viele verschiedene Schmerzmittel. Erkundigen Sie sich auch nach der richtigen Dosierung, der maximalen Einnahmedauer und dem besten Zeitpunkt der Einnahme.

Generell gilt: Besonders bei neu auftretenden oder ungewöhnlich starken Kopfschmerzen ist eine ärztliche Diagnose wichtig. Daher sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um ernstere Erkrankungen auszuschließen. Dabei kann ein „Kopfschmerz-Tagebuch“ helfen: Führen Sie eine Liste an welchen Tagen die Beschwerden in welcher Situation wie stark aufgetreten sind.